Teil 1: Einführung – Treiber und Trends

Die Digitalisierung dringt in die Köpfe der Entscheider – sowohl auf unternehmerischer als auch auf politischer Ebene.

Zwei Drittel der Unternehmen sehen die Digitalisierung mittlerweile als wichtig an, wobei die Wahrnehmung mit der Unternehmensgröße korreliert. Je kleiner, desto unbedeutender. Innerhalb der Unternehmen misst vor allem die Personalabteilung dem Ganzen oft noch zu wenig Bedeutung bei, dabei sollten doch gerade von ihr Impulse ausgehen (1.6). HR 4.0 ist mehr als die Transformation zum Businesspartnermodell. Entstehende neue Chancen sollten rechtzeitig erkannt und ergriffen werden (1.4). Um als Unternehmen voranzugehen sind allerdings tiefgreifende Veränderungen notwendig. Führungsstile und Arbeitsweisen müssen verändert werden und ein Wandel in der Unternehmenskultur stattfinden. Die Aufgabe des fälligen Prozesses kann ein Einzelner nicht managen, vielmehr sollten ganze Teams von sogenannten „Chief Digital Officers“ im Unternehmen abteilungsübergreifend Veränderungen einleiten (1.2). Neue Bürowelten können dabei dem Wandel Ausdruck verleihen, eröffnen neue Möglichkeiten der Interaktion und motivieren die Belegschaft, den Prozess mitzugestalten (1.7). Um Talente in das Unternehmen zu locken, sollten allerdings noch mehr Anstrengungen unternommen werden, denn der „War for Talents“ wird angesichts der demografischen Entwicklung noch zunehmen (1.5).

Über den Einfluss der Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt ist mittlerweile ein wissenschaftlicher Lagerkampf entbrannt. Während die eine Seite vor allem die Gefahren für die Arbeitnehmerschaft betont, zeigt sich die andere begeistert von neuen Möglichkeiten. Die Regierung hat sich derweil den Optimisten angeschlossen und will mit Bildung den Pessimisten den Wind aus den Segeln nehmen. Der Gebildete selbst mag sein eigenes Urteil fällen (1.3).


Das Kapitel im Überblick

  • Managementkonzepte in Zeiten der Digitalisierung
  • Arbeiten 4.0: Rahmenbedingungen der Bundesregierung
  • Einfluss der Digitalisierung auf das Personalwesen
  • Demografie und Arbeitskräfteangebot
  • Digitalisierungs-Enabler im Mittelstand
  • Neue Arbeitswelten und die Zukunftsformel: „3B + 5K = 3P“

Expertenpanel

Alle Beiträge dieses Expertenpanels stammen aus dem Open-Content-Werk „HR Innovation – Gemeinsam Unternehmenskultur umdenken“ (http://hr-innovation.org/)

  • Die digitale Motivation
    „Am Beispiel der Expertin Sandra gehe ich auf einige Fehler bei den Versuchen ein, Experten in Teams zu integrieren. Ich biete Lösungsansätze, wie Unternehmen diese Experten gleichzeitig langfristig binden und enorm von deren Know-how profitieren können.“ „Die digitale Motivation – Ein Bericht von Markus Wolf“ ist lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
    http://hr-innovation.org/author/markus/
  • Kunst in Unternehmen
    Die Strategien der vernetzungsorientierten „Lebendigen Kunst“ motivieren sowohl die Künstler als auch das Publikum, ihre Gegenüberstellung aufzugeben und direkt zu interagieren, noch treffender gesagt, zu spielen. Der Rezipient wird zum Akteur. „Kunst im Unternehmen – der Erfahrungsbericht von Thor van Horn“ ist lizenziert der einer Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
    http://hr-innovation.org/author/thor/
  • Räume für eine neue Arbeitswelt
    Es bedarf echter physischer Räume, damit verschiedene Menschen aufeinandertreffen und neue Ideen und Innovation entstehen. Auf einer Skala von „Nicht-Kommunikation“ bis hin zur „Offenen Kommunikation“ sind verschiedene (Arbeits-)Bereiche, die diese Kommunikationsmodalitäten abdecken, vonnöten. „Räume für eine neue Arbeitswelt – der Erfahrungsbericht von Franka Ellen Wittek“ ist lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
    http://hr-innovation.org/author/franka
  • Führen ohne Vorgesetztenfunktion im Mittelstand
    Im Mittelstand führen oftmals Familienmitglieder, die das Führen nie gelernt haben. Führen ohne Vorgesetztenfunktion setzt voraus, sich selbst und die Grenzen seiner Einflussnahme richtig einzuschätzen. „Führen ohne Vorgesetztenfunktion im Mittelstand – der Erfahrungsbericht von Katrin Froschmeier“ ist lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
    http://hr-innovation.org/author/katrin
  • Gründer müssen die Kunst des Führens beherrschen
    Ohne Menschen existieren keine Unternehmen. Erfolgreiche Start-up-Projekte verlangen Leidenschaft. Erfolgreiche Gründer sind Entrepreneure. Entrepreneure tragen maßgeblich zum Wohlstand und wirtschaftlichen Wachstum einer Gesellschaft bei. Die Forschung hat zahlreiche Persönlichkeitsmerkmale identifiziert, die erfolgreiche Gründer auszeichnen. „Gründer müssen die Kunst des Führens beherrschen – der Erfahrungsbericht von Sven von Loh“ ist lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
    http://hr-innovation.org/author/sven
  • Unsere Persönlichkeit schlägt die Brücke zur neuen Arbeitskultur
    Die Ergebnisse der neurowissenschaftlichen Forschung in den letzten 20 Jahren verändern die Arbeitswelt. Wissenschaftlich anerkannt wird, dass der größte Teil des Verhaltens und Entscheidens vom unbewussten Teil der Persönlichkeit gesteuert wird. „Unsere Persönlichkeit schlägt die Brücke zur neuen Arbeitskultur – Ein Erfahrungsbericht von Tim Schikora“ ist lizenziert unter der Creative Commons Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.
    http://hr-innovation.org/author/tim/

Fallbeispiele

Interviews, Gastbeiträge und Fallbeispiele aus TREND-REPORT, der Wirtschaftszeitung mit freien Inhalten für die moderne Wirtschaft

Das oberste Prinzip der Matratzenrevolution. Über die Unternehmenskultur und Mitarbeiterphilsophie in einem schnell wachsenden Start-up spricht Helmut Müller mit der TREND-REPORT-Redaktion. https://trendreport.de/das-oberste-prinzip-der-matratzenrevolution/

Über die Zukunft des Arbeitsplatzes und der Arbeitsplatzgestaltung sprach die TREND-REPORT-Redaktion mit Günter Osterhaus, Leiter Planung und Objektmanagement bei Assmann Büromöbel. https://trendreport.de/der-bedarf-an-individueller-beratung-steigt-enorm/

So wird das Büro smart: Die industrielle Produktion erlebt einen Wandel, der die internetbasierte Vernetzung und den Informationstransfer zwischen Mensch, Maschine und Produkt umfasst. https://trendreport.de/so-wird-das-buero-smart/

 

Wolfgang Fassnacht referiert über individuelle Förderung und einen vertrauensgebenden Führungsstil, der Menschen, bildlich gesprochen, zur Arbeit fließen lässt. http://trendreport.de/wertschoepfung-durch-wertschaetzung/

 

Jörg Staff hat zukunftsorientierte Arbeitsumgebungen für seine Mitarbeiter etabliert: Die Innovationswerkstatt in München sowie zuletzt die Pilotfläche „Future Work Place“ für den künftigen Karlsruher Campus. https://trendreport.de/kollektive-intelligenz-einer-agilen-organisation/

Ein besseres Arbeitsumfeld schaffen mit Teppichen, die aktiv zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen, basierend auf der Erkenntnis, dass wir 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen verbringen. https://trendreport.de/innovative-kreislaeufe/

 

Das Büro 4.0 bewegt – Gastbeitrag von Burkhard Remmers. Durch die Digitalisierung wird zum ersten Mal der Mensch selbst zum differenzierenden Faktor der Wertschöpfung. https://trendreport.de/das-buero-4-0-bewegt/

 

Wir sprachen mit Thomas Sattelberger, Prof. Dr. Jutta Rump und Prof. Dr. Isabell Welpe über das Thema New Work & Arbeiten 4.0. https://trendreport.de/sattelberger; https://trendreport.de/rump/; https://trendreport.de/welpe

Jutta Rump
Isabell Welpe
Thomas Sattelberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.